Zitate 



von Daniel Sean Kaiser


»Ein Beispiel für die alltägliche Diskriminierung von Minderheiten? Über Herrn Schopenhauer wird gespottet, weil er beim Spazierengehen mit seinem Pudel Selbstgespräche führe.

Als ob Hunde keine Freude an Philosophie haben dürften.«


»Die Erde ist ein Juwel, die Menschheit ein Desaster.«


»Politiker lassen sich dafür bezahlen, den Menschen Sand in die Augen zu streuen, doch am Ende lassen sie sie in einer trostlosen Wüste ohne Hoffnung zurück.«


»Heutzutage gilt schon als moralisch, wenn jemand vor seiner nächsten Schurkentat bedenkt, ob diese in der Öffentlichkeit publik wird, oder auch nicht.«


»Einschlafen bedeutet nicht zwangsläufig auch Ausschlafen, aber vor dem Ausschlafen ist das Einschlafen unabdingbare Voraussetzung.«


»Zurück zur Natur: Sterben bedeutet lediglich, einmal mehr liegen zu bleiben, als aufzustehen.«


»Warum saufen sie denn so viel? Ich bin auf der Suche nach dem mysteriösen Higgs-Teilchen!«


»Wer selbst handelt, wird weniger von anderen behandelt.«


»Der Kampf gegen das Altern ist aktive Rebellion gegen den Tod.«


»Das Ende der Zivilisation: Bei McDonald's gibt's immer noch keinen Macbeth!«

»Hunde sind Götter, es hat sich nur noch nicht bei jedem herumgesprochen.«


»Drogen? Auch eine Überdosis Einsamkeit kann Menschen töten.«


»Achte auf diejenigen, denen der Weg nach oben versperrt ist, denn sie besitzen oftmals keine Skrupel, dich mit in den Abgrund ziehen.« 


»Alles was heute IN ist, kann morgen schon wieder OUT sein, aber eines bleibt bestehen, wie der Fels in der Brandung: Die Wahrheit.«


»Wem die Glücksmomente des Lebens versagt bleiben, der muss lernen, sich mit der Dunkelheit zu arrangieren.«


»Wenn alles Teil von etwas Größerem ist, dann ist die Dummheit Teil von etwas Blöderem.«


»Die Inflation der Kriminalität und Gewalt in den öffentlichen Medien, ist ein Indiz für die wachsende Abstumpfung der modernen Gesellschaft.«


»Kosmos? Sind wir nicht alle Artonauten!«


»The fight against aging is active rebellion against death.«


»Nach dem ersten Bypass ist die Steigung zur Gesundheit anspruchsvoller als im Tal.«


    51/52



                    « zur Übersicht                                                                                                    letzte Seite »